Erfolglose Aufholjagt

Am vergangenen Sonntag reisten die Giswil Dragons mit einigen Absenzen nach Spreitenbach. Mit dem „Derby“ Gegner Unihockey TV Grosswangen und der Rückrunde gegen die Blue Sharks Waltenschwil stand den Obwaldner ein happiges Programm bevor.

Kein Leader Bonus

Die Grosswanger liessen sich von der Nummer eins der Tablle nicht einschüchtern. Im Gegenteil sie eröffneten das Spiel mit viel Motivation und Druck. Fand der erste Treffer aus der Distanz noch glücklich den Weg in das Giswiler Tor, so verdienten sich die Luzerner bis zur Pause noch zwei weitere Tore. Von den Dragons war nur wenig zu sehen. Wenn ein Zweikampf gewonnen wurde, so verloren die Giswiler im Anschluss gleich wieder die Kontrolle über den Ball.
Nach der Pause musste sich so einiges ändern. Das tat es auch. Die Obwaldner agierten stärker und nahmen das Spielzepter in die eigene Hand. Die Spieler des TV Grosswangen konnte sich nur noch durch Konterchancen dem Dragons Tor nähern. Beim Spielstand von 4:6 aus Sicht der Dragons waren nur noch wenige Sekunden zu spielen. Dank einer laufenden Strafe und ohne Torhüter erzielten die Giswiler Herren den Anschlusstreffer zum 5:6. Trotz einigen Möglichkeiten gelang es dem Leader nicht seine Weste rein zu halten. Am Ende blieb zu wenig Zeit, oder man hatte zu lange in der ersten Hälfte geschlafen. Die Giswil Dragons kassierten ihre erste Saisonniederlage.

Parallel zum ersten Spiel

Das Hinspiel gegen die Blue Sharks-Waltenschwil gewann man zuhause noch deutlich mit 5:2. Die Niederlage vom ersten Spiel war aber in den Köpfen der Giswil Dragons doch noch etwas zu stark verankert. Die wenigen Schüsse aus der Distanz konnten dem Aargauer Torhüter kaum gefährlich werden. Wie in der ersten Partie des Tages kassierten die Obwaldner den ersten Treffer durch einen nicht zwingenden Weitschuss und den zweiten durch einen Freistoss.  Nun war aber bereits Pause und man stand in der Pause mit „nur“ zwei Toren in Rücklage.

Der erste Treffer für die Dragons entstand eher durch den Jubel als dass die Kugel wirklich im Tor gelandet wäre. Trotzdem zählte der „Treffer“ und die Giswiler schöpften neue Hoffnung. Wie im Spiel gegen Grosswangen erhöhten der Leader den Druck und Waltenschswil hatte Mühe nachzuziehen. Die letzten 5 Minuten der Partie setzten die Obwaldner alles auf eine Karte und spielten immer wieder in Überzahl (dafür aber ohne Torhüter.) Auch beim Stand von 3:4 liessen sich die Innerschweizer durch einen Gegentreffer in das leere Tor nicht entmutigen. Dem Ausgleich nach dem Anschlusstreffer zum 4:5 stand nur Pfosten, Torlatte und der starke gegnerische Torhüter im Weg. So reichte es am Ende nicht und die Dragons mussten sich mit einer „Nuller-Runde“ aus Spreitenbach verabschieden.

 

Trotzdem stehen die Giswil Dragons weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz. Es bleibt weiterhin beinahe alles möglich, stehen doch die Direktduelle mit 2,3,5,8,9,10. Platzierten noch aus.

 Für Giswil spielten:
A. Abächerli, Berchtold, C. Degelo, P. Halter, T. Halter, P. Ming, D. Sigrist, M. Stutz, P. Küchler (erster Match), M. Rossacher (zweiter Match), D. Zihlmann
Trainerstaff:
D. Abächerli
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.