Leader Position übernommen

Dank der spähten Spiele in der dritten Runde und der Niederlage von R.Z. Meerenschwand wussten die Herren I der Giswil Dragons, dass mit zwei Siegen aus ihren Spielen gegen Eintracht Beromünster und dem STV Spreitenbach die Leaderposition übernommen werden könnte.

Spannend trotz totaler (20 Minütiger) Dominanz
Das erste Spiel gegen den STV Spreitenbach lieg so wie man es sich als Spieler, Trainer, Zuschauer nur wünschen kann. Die ersten zwanzig Minuten sind schnell erzählt. Die Obwaldner nutzten ihre vielen Torchancen und erzielten nicht weniger als 6 Tore in zwanzig Minuten. Kurz gesagt, die guten Abschlüsse fruchteten und landeten im gegnerischen Tor. Es hätten deren auch noch mehr sein können, bedenkt man die 3 Pfosten und Lattenschüsse in Überzahl. Die Chancen der Spreitenbacher beschränkten sich auf wenige Schüsse aus der zweiten Reihe und aussichtsreiche aber ungenutzte Freistösse.

Wie so oft in solchen Situationen stagnierte das Spielgeschehen nach der Pause etwas. Die Dragons Anhänger hofften auf eine klare Vorentscheidung mit dem 7. oder gar 8. Treffer. Diese liessen aber zu lange auf sich warten. Im Gegenzug nutzte Spreitenbach diese Phase aus und erhöhte ihr Score. Beim Stand von 6:4 aus Sicht der Dragons wurde die Partie noch einmal richtig lanciert. Nun aufgeweckt erinnerten sich die Giswiller wieder auf ihr Spiel. Trotz des Anschlusstreffers zum 6:5 gelang den Obwaldner am Ende noch die nach der Pause sehnlichst erwarteten Treffer 7 und 8. Am Ende gewannen die Herren der Giswil Dragons „gefahrlos“ mit 8:5.

Der erste Platz im Kopf
Nur noch ein Sieg gegen das Schlusslicht Eintracht Beromünster trennte die Giswiler von dem ersten Tabellenplatz. Eine machbare Aufgabe also, zumindest auf dem Papier. Auf dem Spielfeld sah es zuweilen etwas anders aus. Gleich die ersten 3 gut platzierten Torschüsse der Luzerner landeten hinter dem Dragons Torhüter. Dank einer Strafe und dem darauffolgenden 2:2 Spiel (Strafe auch gegen Giswil Dragons) fand der bis dahin Tabellen zweite ins Spiel. Vor der Pause verkürzte man den Spielstand auf 3:4 aus Sicht der Dragons.

Dass diese Partie nur über den Kampfgeist zu gewinnen ist, war nun allen klar. Trotz eines erneuten Tiefschlages kämpften sich die Dragons nach dem 6.3 erfolgreich zurück. Die Partie fand nun mehrheitlich auf der gegnerischen Platzhälfte statt.  Mit dem Ausgleichstreffer zum 6:6 etwa 2 Minuten vor Ende des Spiels wollte man sich eigentlich zufrieden geben. Ein individueller Exploit machte aber sogar den glücklichen Führungstreffer zum 7:6 möglich. Trotz beidseitiger Strafen drückten nun Eintracht Beromünster auf den Ausgleich. Diese Möglichkeit nutzte der neue Leader der 2. Liga und entschied die Partie glücklich mit dem letzten Treffer ins leere Tor für sich. 8:6 der Endstand und somit der 1. Platz für die Giswil Dragons nach der 3. Spielrunde.

Wie üblich im Sport darf man dazu sagen, wenn’s läuft dann läuft’s. Die richtige Bewährungsprobe steht den Giswiler aber in der nächste Runde am 14.12 noch bevor. Dann steht das Direktduell zwischen dem zweitplatzierten Ramba Zamba Merenschwand und dem neuen Leader den Giswil Dragons an.

Für Giswil spielten
Abächerli A., Abächerli L., Abächerli M., Berchtold, Degelo, Küchler, Ming, Peter, Rossacher, Sigrist, Zihlmann (1.Spiel danach verletzt)
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.